Nächtliche Ruhestörungen im Rheingauviertel nerven Anwohner


Unser Rheingauviertel ist ein urbaner Bezirk, wo viele Menschen zusammen wohnen, wo gelebt, gearbeitet und auch gefeiert wird. Auch ein gewisser Lärmpegel gehört zu einem innerstädtischen Bezirk dazu. Was aber nicht dazu gehört, sind gewalttätige Attacken gegen Polizei und Ordnungshüter, wenn diese ein Trinkgelage auflösen! Deshalb hat die CDU Rheingauviertel-Hollerborn im Ortsbeirat beantragt, die Vorfälle kurz vor Weihnachten in der Marcobrunner Straße/ Ecke Eltville Straße vom Magistrat näher untersuchen zu lassen.
„Seit dem Vorfall am 22. Dezember melden sich immer mehr Bürger bei mir, die sich über die ständigen Ruhestörungen an der Ecke beschweren, so Fraktionssprecher Roland Hauptstein. Doch nicht nur die Lautstärke der Feiernden macht Hauptstein Sorgen, sondern auch ihr Verhalten gegenüber den Behörden: „Mir wurde berichtet, dass sowohl Landes- als auch Stadtpolizisten bei den Kontrollen sehr aggressiv und beleidigend angegangen worden sind.“ Auch Anwohner, die sich über den nächtlichen Lärm beschweren, werden laut Hauptstein von den jungen Leuten als „Blockwart“ beschimpft.

Lesen Sie hier den Artikel bei Merkurist Wiesbaden